Neuigkeiten

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Seit Januar ist Projektitekt Mitglied beim Aachen Building Experts e.V. und wird seit heute auf deren Blog vorgestellt - ein tolles Marketingtool für ein junges Unternehmen.⁠ ⁠ Das "Kompetenznetzwerk für Innovatives Bauen" beschreibt den Verein wie folgt: "Im Verein AACHEN BUILDING EXPERTS treffen führende Unternehmer und Aachener Hochschulen zusammen, um ihre Expertise in das Netzwerk einzubringen und zahlreiche Dienstleistungen füreinander anzubieten.⁠ ⁠ Bauausführende Unternehmer, Planer, Architekten, Ingenieure, RWTH Aachen und FH Aachen arbeiten dazu in praxisorientieren Projekten und visionären Gruppen zusammen. Neue Studiengänge, praxisnahe Weiterbildung, innovative Materialien, Technische Gebäudeausrüstung (TGA) und Building Information Modeling (BIM) sind einige Themen, die Sie gemeinsam bewegen können!" Weitere Infos gibt es auf www.aachenbuildingexperts.de.

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

"Hiermit wird das Gründungsprojekt PROJEKTITEKT von Sylvia Carola Schuster als besonders erfolgversprechende Gründungsidee der Phase I von AC² - der Gründungswettbewerb 201920 ausgezeichnet."⁠ ⁠ Ich freue mich über die Auszeichnung und bin dankbar für die intensive Unterstützung in den letzten Monaten durch meinen Mentor Karl-Friedrich Block (BLOCK DEVELOP GmbH).⁠ ⁠ #startup #pitch #acquadrat #gruenderregionaachen #aachen #ihkaachen #digitalchurch #projektitekt #architekt #baubranche

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Architekten tragen schwarze Rollkragenpullover, fahren Porsche und ihr Alltag besteht aus Überstunden. Solchen Klischees sehen sich Architekten häufig ausgesetzt und zumindest schwarze Kleidung und viele Überstunden haben einen erheblichen Wahrheitsgehalt - nach meiner Erfahrung.⁠ ⁠ Es war für mich eine spannende Erfahrung, meine Gründungsidee (die ja nun schon vor einigen Monaten in die Realität umgesetzt wurde) vor rund 150 Menschen vorzustellen - und das in zwei Minuten. Die Rückfragen und die anschließenden Gespräche haben gezeigt, dass das Interesse an einer Prozessberatung in der Bau- und Planungsbranche durchaus gegeben ist.⁠ ⁠ Besonders freue ich mich, dass ich diese Woche für zwei neue Kunden tätig sein durfte - RoomsDesign aus Münster sowie die BOB AG aus Aachen.⁠

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Letzte Vorbereitungen für die Zwischenprämierung beim Gründungswettbewerb AC². Für viele StartUps gehört das Pitchen zum Tagesgeschäft - zumindest so lange sie auf der Suche nach Investoren, Business Angels oder anderen Unterstützern sind. Für mich ist das Vortragen eines nur zweiminütigen Pitches heute Abend eine ganz neue Erfahrung. Ich bin durchaus ein Mensch, der gerne und manchmal auch viel redet - umso aufwändiger ist es, die wesentlichen Aussagen auf zwei Minuten "herunterzubrechen". Nach ein wenig Training bin ich nun aber positiv eingestellt, dass es ein schöner Abend in der digitalCHURCH wird. Los geht's um 19 Uhr.⁠ #acquadrat #digitalchurch #startup #pitch #gruenderregionaachen #bau #projektmanagement #aachen #architektur

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Acht Stunden auf der digitalBAU - acht Stunden geballte Informationen. Zum ersten Mal findet die Messe in Köln statt, heute war der zweite von drei Tagen. Mit einer "Delegation" der Aachen Bildung Experts ging es gemeinsam mit dem Bus von Aachen nach Köln, nach einer kleinen Kaffeepause wurden mehrere Aachener Unternehmer an ihren Messeständen besucht. Für Projektitekt steht das Thema "Marktrecherche" im Fokus, um künftigen Kunden einen breiten Überblick über die Möglichkeiten digitaler Lösungen zu bieten. Ob Büromanagement und Controlling, AVA mit IFC-Schnittstelle oder Mängelmanagement und Bautagebuch - für die meisten Anwendungsfälle gibt es zahlreiche Lösungen. Da kann man schnell den Überblick verlieren… #geborenumzubauen

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Gestern fand in der IHK für alle nominierten Gründer / StartUps fees Gründungswettbewerbs ACquadrat ein halbtägiger Pitch-Workshop statt. Silke Beaucamp erläuterte uns die wichtigsten inhaltlichen Aspekte. Aber natürlich stehen gerade bei einer kurzen Präsentation der eigenen Geschäftsidee oder des eigenen Unternehmens - wir haben zwei Minuten Zeit - nicht nur die Inhalte im Vordergrund. Auch Themen wie Lampenfieber und Nervosität standen auf dem Programm. Besonders gut haben mir die Praxisbeispiele gefallen und die kleinen Geschichten gefallen… Und sehr beeindruckend finde ich, wie schnell Viele dazugelernt haben und nach einer ersten konstruktiven Kritik ihren Pitch signifikant verbessert haben. In jedem Fall sind wir nun alle auf Donnerstag vorbereitet, wenn wir in der Digital Church vor rund 150 Menschen unsere zwei Minuten "auf den Punkt" nutzen müssen.

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Projektitekt wurde in der ersten Runde des Gründungswettbewerbs AC² 201920 nominiert! 195 Teilnehmer haben sich angemeldet und 68 Businesspläne wurden in der ersten Phase eingereicht. Zehn junge Unternehmen und solche, die kurz vor der Gründung stehen, werden ihre Ideen am 13. Februar in der digitalchurch mithilfe eines zweiminütigen Pitches vorstellen. Und ich darf dabei sein! Jetzt heißt es: Pitch formulieren, üben und natürlich auch nicht die finale Abgabe beim Wettbewerb aus den Augen lassen. Denn noch ist nicht die ganze Arbeit getan…⁠ ⁠ #startup #startuplife #acquadrat #digitalhub #digitalchurch #aachen #gruenderszene #pitch #projektitekt #architekt

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Als Architektin habe ich in meiner bisherigen beruflichen Laufbahn alle Leistungsphasen bearbeitet. Aber schon im Studium war der Entwurf nie meine Stärke. So beeindrucken mich manche Gebäude um so mehr - einige Ideen gehen deutlich über meine architektonische Vorstellungskraft hinaus. Da ich in den vergangenen 20 Jahren viel gereist bin, möchte ich hier einige Bauwerke zeigen, die mich in irgendeiner Weise beeindruckt haben.⁠ ⁠ 01 The 8 House von BIG in Kopenhagen, Dänemark⁠ Reihenhäuser am Hang? Auf den ersten Blick fällt es ein wenig schwer, sich auf diesem Foto zu orientieren.⁠ ⁠ Tatsächlich zeigt das Bild die oberen Wohneinheiten des berühmten "8 House" in Kopenhagen bzw. dem Vorort Ørestad, entworfen von Bjarke Ingels und fertiggestellt im Jahr 2010. Drei verschiedene Wohntypen werden hier auf insgesamt über 60.000 Quadratmetern Fläche bewohnt. Der Name des Gebäudes leitet sich von der Grundriss-Form ab, die eine liegende acht darstellt - aber in der seitlichen Ansicht kaum wahrnehmbar ist.⁠ ⁠ Betritt man das zehnstöckige Gebäude im Erdgeschoss, werden Hinweise auf eingeschränkte Besuchszeiten gegeben - offenbar ist man hier gewohnt, dass neugierige Architekten und Touristen das Bauwerk als kleine Attraktion wahrnehmen.⁠ ⁠ Am meisten beeindruckt mich die Illusion von kleinen Reihenhäuschen mit eigenem "Vorgarten" auf dem Dach eines Hochhauses mit einem Blick über Wiesen und Weiden. Gleichzeitig erstaunen mich die teilweise schlecht ausgeführten Details - vielerorts entdecke ich unschöne Fugen in der Fassade, in denen das metallische Material nicht sauber zugeschnitten wurde. Dennoch, alles in allem ist der Besuch eine Radtour aus dem nördlichen Kopenhagen in jedem Fall Wert - auf dem Weg liegen noch weitere Gebäude von BIG und anderen namhaften Architekten.

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

2020 ist da und der Januar neigt sich schon wieder dem Ende zu. Es gibt Tage, da vergeht die Zeit nur wie im Fluge und manchmal ganze Monate, die wahnsinnig schnell an einem vorbeiziehen. Der Januar war so ein Monat. ⁠ ⁠ Wenn ich auf 2019 zurückblicke, kann ich gar nicht in nur wenigen Worten beschreiben, was in mir vorgeht. Die Gründung meines Unternehmens liegt nun über acht Monate zurück, mit den ersten Pilotkunden wurde erfolgreich zusammengearbeitet. Ich tauche tiefer ein in die Welt der Architekten, der Berater und der Unternehmer, insbesondere im Raum Aachen.⁠ ⁠ Auf die neuen Aufgaben in diesem Jahr freue ich mich riesig - und auf die steile Lernkurve, die ich schon im letzten Jahr erleben durfte. Als Selbständige auf dem Weg zur Unternehmerin fühlt sich auf einmal alles so "richtig" an. Das Maß der Freiheitsgrade hat zugenommen, ich lerne wahnsinnig inspirierende Menschen kennen und bin jeden Tag neugierig, was der nächste Tag bringt.⁠ ⁠ Ich freue mich auf alle, die mich auch 2020 auf meinem Weg begleiten. Auf alle Architekten, Planer, Ingenieure, Handwerker und andere am Bau- und Planungsprozess beteiligten, die mit meiner Untertützung ihre Potentiale besser nutzen können. Und von denen ich mit Sicherheit auch vieles lernen kann.⁠ ⁠ Das Foto zeigt meinen ältesten kleinen Bruder und mich - zugegebenermaßen nicht auf einer Baustelle, sondern am Eingang einer Tropfsteinhöhle.⁠ ⁠ #projektitekt #architektur #aachen #prozessoptimierung #organisationsberatung #architekten #planerambau

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Vergangene Woche durfte ich das neue Bürogebäude von @quadratplus_architekten besuchen. Das Fachwerkhaus in der Innenstadt von Recklinghausen wurde behutsam saniert und bietet einem guten Dutzend Architekten einen wirklich schönen Arbeitsplatz. #Fachwerkhaus #altbau #Architekturbüro #Architekt #Sanierung

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Erst zur Messe und dann zurück in die Kirche. Nein, um Gottesdienst geht es nicht - aber mir wurde heute bewusst, wie selbstverständlich ich mittlerweile mehrmals wöchentlich in die "Kirche" gehe und damit die digitalCHURCH und somit meinen CoworkingSpace meine. Messe meint in diesem Falle die architect@work, die gestern und heute in Düsseldorf stattfand. Architektur zum Anfassen, Software zum Ausprobieren und natürlich wieder… Netzwerken. Auch wenn für meine Tätigkeit im Bereich Beratung/ Projektmanagement Baustoffe, Leuchten oder Oberböden weniger wichtig sind, haben auch einige interessante Kontakte ergeben. Für Architekten mit Sicherheit eine sinnvolle Veranstaltung, um sich produkttechnisch auf dem Laufenden zu halten. Heute war ich mit @nycandrea von Detelling unterwegs, die mit ihrem Startup derzeit eine Plattform für Architekturdetails aufbaut. #messedüsseldorf #architect_at_work #atwde #Architektur #Düsseldorf #Aachen #Architekt #Startuplife #Networking #Projektmanagement

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Was für eine Atmosphäre! Erst Mitgliederversammlung und dann Weihnachtsfeier in der digitalCHURCH. So schön beleuchtet habe ich das Kirchenschiff bisher noch nicht gesehen. Tolle Stimmung, tolles DigitalHUB Team und immer wieder neue, interessante Kontakte. Nach etwas über einem halben Jahr "Projektitekt" kann ich nur sagen: ich habe es noch keine Sekunde bereut, den Weg in die Selbständigkeit eingeschlagen zu haben! #DigitalHUB #digitalCHURCH #Aachen #stelisabeth #Weihnachtsfeier #Rotwein #Gewölbe #Atmosphäre #Startuplife #gründerregionaachen

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Die Messe ARCHITECT@WORK findet bereits seit zehn Jahren in Deutschland im Zweijahresrhythmus statt - am Mittwoch und Donnerstag, 4. und 5. Dezember in Düsseldorf. Ich bin selbst noch nicht dort gewesen, habe aber bislang nur Positives gehört. In diesem Jahr liegt ein Fokus der Messe auf Fassadenthemen. Ich werde mich dort am Donnerstag umsehen, über neue digitale Lösungen für die Planungs- und Baubranche informieren und die Veranstaltung zum Netzwerken nutzen. Vielleicht treffe ich ja den einen oder anderen Architekten oder Planer aus Aachen? #architect_at_work #atwde #Düsseldorf #Aachen #Architektur #Architekt #Startuplife #messe #networking #Projektmanagement

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Hier wird das Verhältnis von der alten (noch aktiven) Asphaltbahn zu der rund doppelt so langen neuen Piste deutlich. Großbaustelle am Flugplatz Aachen Merzbrück am Samstag aus der Luft fotografiert. Ohne den Bauzeitenplan im Detail zu kennen habe ich den Eindruck, dass es hier ganz schön schnell voran geht. Bei Erdarbeiten sieht man einfach, dass viel Masse bewegt wird und man kann den Fortschritt wunderbar beobachten. Wie Viele in der Region Aachen freue ich mich auf den Forschungsflugplatz Aachen Merzbrück - wie er so schön heißt. #Aachen #Merzbrück #Großbaustelle #Tiefbau #Erdarbeiten #Forschungsflugplatz

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Im frisch umgebauten Gebäude der Aachener Bank fand gestern die Auftaktveranstaltung für ACquadrat statt. Nach einigen Gründer- und Unternehmensvorstellungen wurde das Format erläutert: auch dieses Jahr können wieder Startups am Gründungswettbewerb und etablierte Unternehmen am Wachstumswettbewerb teilnehmen. Informative Workshops und Vorträge sind geplant und ein großes Netzwerk aus Beratern und Mentoren steht jungen Unternehmern wie mir (kostenfrei!) zur Verfügung. Ich freue mich auf die kommenden vier Monate! #gründerszene #gründerregion #Aachen #acquadrat #AachenerBank #ihkaachen #agit #startup

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Spatenstich am "Forschungsflugplatz" Merzbrück am letzten Dienstag. Die Erdarbeiten haben schon begonnen, bis Mai 2020 soll "unser" neuer Flugplatz mit deutlich längerer Asphalt- und Graspiste fertig sein. Obwohl ich von Berufswegen schon bei einigen Spatenstichen dabei war, war dieser wohl der öffentlichkeitswirksamste, den ich bisher erlebt habe. Bürgermeister Nelles aus Würselen, Herr Zink von der Flugplatz Aachen GmbH und Verkehrsminister Wüst haben längere Reden geschwungen, wobei der erste Vortragende die Veranstaltung in seiner gewohnt kurzweiligen Art sehr angenehm gestaltet hat. Neu war für mich der Fliegergruß "Glück ab!" - als Segelflieger ist mir eher bekannt "Holm und Rippenbruch!". Gespannt bin ich vor allen Dingen auf die Bauzeit… In der Hoffnung dass auch wir Segelflieger den Flugplatz in der nächsten Saison wieder nutzen können. #Aachen #Merzbrück #Spatenstich #Flugplatz #Forschungsflugplatz #Segelfliegen #Großbaustelle

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Der Ausblick aus der sechsten Etage des SuperC ist wirklich gigantisch! Auch wenn dieses Handyfoto von heute Nachmittag die Atmosphäre nur erahnen lässt. Vor gut zehn Jahren war ich schon einmal hier oben - damals mit der Architektin Eva-Maria Pape, deren Entwurf bei einem Wettbewerb als Grundlage für das neue Verwaltungsgebäude der RWTH auserkoren wurde. Heute fand hier die ATEC statt, die Aachen Technology and Entrepreneurship Conference. Es gab spannende Einblicke in die Themen, mit denen sich Investoren und StartUps beschäftigen - der bekannteste unter ihnen war wohl Frank Thelen. Schön ist auch zu hören, wenn Menschen aus tiefster Überzeugung davon berichten, warum es an einem Punkt in ihrem Leben für sie der einzig richtige und logische Schritt war, das erste eigene Unternehmen zu gründen. Aus heutiger Perspektive für mich absolut nachvollziehbar! Bei mir sind es nun auch schon sechs Monate! #Aachen #gründerregion #gruenderregionaachen #rwth #superC #atec #atec19 #digitalhub #startup #Architektur #aachenerdom #conferencewithaview

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Mein letztes Projekt, das ich als Projektmanagerin begleitet habe, war ein Produktionsgebäude und ein Verwaltungsgebäude mit Betriebsrestaurant für die Engelhard Arzneimittel GmbH & Co. KG in Niederdorfelden bei Frankfurt. Diese Woche habe ich von einer ehemaligen Kollegin mein Belegexemplar meines Artikels im “AutoCAD Magazin” erhalten (erschienen in der Ausgabe 22019). Ich finde es immer wieder schön, eine eigene Veröffentlichung in gedruckter Form in den Händen zu halten - besonders dann, wenn es sich um so ein schönes Projekt handelt! Seit Kurzem unterstütze ich ein Aachener Architekturbüro in der Terminplanung für ein Projekt, das kurzfristig in die Ausführungsphase geht und freue mich, mal wieder ab und zu ein bisschen Baustellenluft zu schnuppern! #projektmanagement #architektur #bauleitung #terminplanung #presse #autocad #autocadmagazin #veroeffentlichung #startup #aachen #niederdorfelden #engelhard #gruenderregionaachen #Organisation #Organisationsberatung #Struktur #Wachstum

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

In den Räumen des Brightlands Smart Services Campus in Heerlen fand am Donnerstagabend eine Euregio-Version von "meet the startups" statt. Auch wenn mir die digitalCHURCH in Aachen - auch als Veranstaltungsraum - nach wie vor sehr gut gefällt, war das Event in Heerlen eine schöne Abwechslung. Niederländische und deutsche Startups haben sich und ihre Produkte bzw. Geschäftsmodelle vorgestellt. Bei holländischen Fritten und Kaltgetränken würde im Anschluss genetzwerkt. Eine weitere schöne Abwechslung: auf den Namensschildchen aller Teilnehmer - unabhängig vom Alter - standen ausschließlich Vornamen. So wurde sogar geduzt, wenn man Deutsch miteinander gesprochen hat. Eine gelungene Veranstaltung! #euregio #BISS #Digitalhub #Aachen #Heerlen #AC.E #startup #startuplife #pitch #dreiländereck #grenzüberschreitend #architektur #digitalchurch #aachendigital

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Am IBB, dem Institut für Baustoffe und Baukonstruktionen der FH Aachen fand gestern eine Veranstaltung dem Projekt "ScienceLink - Business meets Future" statt. Es wurden interessante Einblicke in die Bereiche Stahlbau, Holzbau, Betonbau und Gebäudetechnik gewährt. Im Prüfstand wurde ein Stahlträger (C-Profil) an einem Ende (Kragarm) vertikal mit über vier Tonnen belastet. Auf dem ersten Foto lässt sich erahnen, wie stark sich der Träger horizontal verbogen und sogar verdreht hat. Das Video zeigt die Entlastungsphase und die Rückverformung des Trägers (die wurde deutlich schneller durchgeführt als die Verformung). Im Betonlabor wurde ein Würfel mit 10cm Kantenlänge aus einem hochfesten Beton mit rund 150 Tonnen belastet, bis er eindrucksvoll "zerplatzte". Einblicke gab es außerdem in die Arbeit mit glasfaser- order carbonbewährten Betonen oder solchen, die stellenweise lichtdurchlässig sind. Persönlich fand ich den Bereich Gebäudetechnik am interessantesten, wie zum Beispiel die Projekte "BiStro" (Bauwerksintegrierte Stromspeicherung) und "LoCaL" (Low Carbon Lifecycle). #sciencelink #fhaachen #agit #ibb #baustoffe #baukonstruktion #architektur #nachhaltigesbauen #stahl #holz #beton #aachen #bauwesen #forschung

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Für einen Architekten ist das erste umgesetzte Bauvorhaben oft etwas ganz Besonderes. Stolz auf das tolle Ergebnis, Freude über gut gelöste Details und ästhetische architektonische Konzepte kommen auf. Der Aachener Architekt Heinz Kochs hat vor rund zehn Jahren den Wohnturm des Klosters Brandenburg in Aachen Sief aufwändig saniert. Für ihn war das denkmalgeschützte Objekt aus dem 15. Jahrhundert mit Sicherheit keine gewöhnliche Baustelle (und auch nicht seine erste ;). Für mich war es allerdings das erste "reale" Projekt, an dem ich - wenn auch nur als studentische Hilfskraft - mitgewirkt habe. Heute habe ich das Gebäude zum ersten Mal seit 2009 wieder gesehen - wenn auch nur von außen. Da schlägt das Architektenherz höher :) #aachen #Architektur #Denkmalpflege #Denkmal #Denkmalschutz #Wohnturm #klosterbrandenburg #DenkmalAachen #Startuplife #sief #aachensief

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Digital culture day 2019 in der Digital church. Ich finde dieses Gebäude tagsüber schon ziemlich grandios, aber abends bei Veranstaltungen erstrahlt es noch mal in einem völlig neuen Licht. Tolle Vorträge - im weitesten Sinne zum Thema Digitalisierung - wurden präsentiert. Mit einer beeindruckenden Bandbreite… Auch und gerade in der Bau- und Planungsbranche ein Thema, mit dem sich viele kleine und mittelständische Unternehmen in den nächsten Jahren beschäftigen müssen und beschäftigen werden. #dcd10 #digitalculture #digitalCHURCH #Aachen #gruenderregionaachen #Unternehmenskultur #digitalhub #modellaachen #mathes #carpus #zeitungsverlagaachen #networking

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Das vor fünf Jahren aufwändig renovierte CAPITOL Lounge Kino in Aachen ist wirklich ein besonderer Ort - für einen Kinobesuch oder auch für eine Netzwerkveranstaltung. Zum dritten Mal fand am Dienstag "Kopfkino – Woran Frauen bei Karriere denken!“ statt. Ich durfte meinen bisherigen Werdegang und mein neu gegründetes Unternehmen vorstellen und eine Reihe inspirierender Menschen kennen lernen (nicht nur Frauen!). Vielen Dank an den Region Aachen - Zweckverband und Competantia für den runden Abend! Merci @terravestaimmobilien und Lenny für die Fotos vom Abend! #capitol #capitolaachen #kino #competentia #regionaachen #netzwerk #gruenderregionaachen #danke #startup #projektitekt #aachen

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Selbständigkeit und Urlaub? In den ersten Jahren muss man zurück stecken! So denken bestimmt Viele. Prinzipiell ist es natürlich richtig, dass viel Zeit und Muße in das eigene Unternehmen fließt und dass andere Dinge vielleicht etwas kürzer kommen, als das vorher der Fall war. Dennoch ist ein bisschen Erholung und Abwechslung mit Sicherheit ebenso wichtig. Ich habe die letzten Tage in Breslau (Wroclaw) und Krakau verbracht - mein erster Besuch in unserem (nord)östlichen Nachbarland. Breslau hat mir aufgrund der geringen Größe und der niedrigeren Touristenzahl deutlich besser gefallen. Die Häuserfassaden am Marktplatz bitten ein gutes Motiv, um ein paar neue Stifte auszuprobieren (ich schreibe damit auch relativ viel von Hand) - die Spitze war zugegebenermaßen Maßen etwas gewöhnungsbedürftig. Ich muss gestehen, dass ich ganz froh bin, nicht mehr (von Hand) zeichnen zu müssen. …bist du vielleicht Architekt und zeichnest noch gerne von Hand? #Architekt #Zeichnung #startup #gruenderszene #selbständig #Kurzurlaub #Breslau #wroclaw #Architektur

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

So langsam habe ich mich an meinem neuen Arbeitsplatz in der #digitalchurch eingerichtet. Klar, in einem #coworkingspace ist das immer etwas anderes als an einem festen Arbeitsplatz, aber immerhin habe ich nun die wichtigsten Dinge hier (inkl. Monitor), die ich dann abends in meinem Spind einschließen kann. Etwas gewöhnungsbedürftig ist die Lautstärke, da doch relativ häufig Personen (Gruppen) hier durch laufen, die quatschen - und so eine Kirche hallt natürlich gut. Daher waren meine noise cancelling Kopfhörer eine gute Investition… Ansonsten gefällt mir das Arbeitsklima (und das Raumklima) hier ziemlich gut. Wer kann schon von sich behaupten, in einem Kirchenschiff (Baujahr 1907) arbeiten zu dürfen? #digitalhub #coworking #Arbeitsplatz #vitra #Startup #gründerszene #selbständigkeit #Architektur #Kirche #aachen

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Meine Visitenkarten sind da! Ich habe in den letzten Wochen und Monaten bemerkt, dass ich eine meiner Eigenschaften ganz schnell ablegen muss. Oder es mich zumindest weiterbringt, wenn ich diese Eigenschaft mein Handeln weniger beeinflussen lasse: Perfektionismus. Ich war lange Zeit davon überzeugt, dass PErfektionismus "richtig angewendet" eine positive Eigenschaft ist. In letzter Zeit hat sie mich imer mehr behindert und ich lerne, auch mal "5 grade sein zu lassen". Als ich meinen Businessplan geschrieben habe musste ich immer wieder (kleine) Entscheidungen treffen, um das "große Ganze" voranzutreiben. Da musste ein Unternehmensname her, ein grober Logoentwurf, ein Markteintrittskonzept… Hätte ich mich mit jedem einzelnen Thema so lange beschäftigt, bis ich vollends zufrieden gewesen wäre, säße ich heute noch hier und würde am Unternehmensnamen feilen. Natürlich sind die Entscheidungen, die ich jetzt treffe, nicht alle in Stein gemeißelt und ich werde einige Dinge später revidieren oder anpassen müssen. Mir ist es wichtig, dass ich einfach mal loslege - und dazu gehören dann eben auch einige unperfekte Dinge. Mit meinen ersten Visitenkarten bin ich ganz zufrieden - sie sind aber im Grunde auch letzte Woche in einer Nacht- und Nebelaktion entstanden, weil ich sie für eine Veranstaltung heute unbedingt haben wollte. Wie ich das mit dem Perfektionismus bei meiner eigentlichen Beratungstätigkeit hinbekomme, wird sich zeigen - aber ein bisschen davon kann ja auch nicht schaden ;) #startup #startuplife #aachen #Neugründung #gruenderszene #selbständig #Selbständigkeit #gruenderregion #staedteregionaachen #architektur #architekten #myownbusiness #projektitekt #logo #design #visitenkarten #perfektionismus #cafeaulait

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Habe ich erwähnt, dass der #digitalhub einer der besten Arbeitsplätze ist, die ich mir momentan vorstellen kann? Das Foto zeigt die Decke der #digitalchurch an der Jülicher Straße in Aachen. Ich weiß nicht, wie viele Kirchen ich in meinem Leben schon gesehen habe, aber in den meisten habe ich mich nicht (gerne) lange aufgehalten. Mit großem Schreibtisch, WLAN, Kaffeemaschine und dem Kontakt zu vielen anderen Startups bin ich hier richtig gerne :) #Startup #startuplife #aachen #gruenderszene #arbeiteninderkirche #Gewölbe #coworking #coworkingspace #projektitekt

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Die Bestätigung vom deutschen Patent und Markenamt ist da: "Projektitekt" ist jetzt eine eingetragene Wortmarke! Klar, am Anfang mag das vielleicht ein wenig übertrieben scheinen - aber man weiß ja nie, oder welche Richtung sich das Unternehmen entwickelt. Es wäre in jedem Fall ärgerlich, wenn mir irgendwann jemand den Namen streitig machen würde. Auch bei diesem Thema war wieder das Beraternetzwerk sehr hilfreich, das ich über den Gründungswettbewerb AC2 in Anspruch nehmen durfte. Und dann ist noch der Patenonkel meiner Schwester Patentanwalt .. aber im Endeffekt kann man eine Markeneintragung wunderbar selber (online) ziemlich schnell und einfach beantragen. #Startup #startuplife #marke #projektitekt #Wortmarke #dpma #architekt #architektur #Gründung #Selbständigkeit #Marketing

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Logo Design in progress… Während die Vorsilbe "Arch" im griechischen für Anfang, Ursprung steht, meint der Begriff im Englischen einen Bogen oder ein Gewölbe. An diese Wortherkunft knüpft der Entwurf für das Logo von Projektitekt an. Es schlägt einen Bogen und verknüpft die Themen #Projektmanagement und #Architekt/ Architektur. Etwas weit hergeholt? Vielleicht - aber für den Anfang gefällt es mir ganz gut. In den kommenden Wochen und Monaten wird sich zeigen, wie auch Name und Logo etablieren. Das zugleich schwierige und vieles vereinfachende: in der Gründungsphase uns den ersten Wochen nach Gründung muss man sehr viele Entscheidungen in kurzer Zeit treffen. Ob sich alle Entscheidungen auf Dauer bewähren, zeigt die Zeit. #startup #startuplife #aachen #Neugründung #gruenderszene #selbständig #Selbständigkeit #gruenderregion #staedteregionaachen #architektur #architekten #myownbusiness #projektitekt #logo #design

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Für Website, Social Media & Co. musste dringend ein aktuelles Foto her. Mein letztes klassisches Bewerbungsfoto ist rund fünf Jahre alt… Da sehe ich dich noch deutlich jünger drauf aus. Der liebe Günter Schäfer aus Eschweiler baut auch gerade eine nebenberufliche Selbständigkeit als Fotograf auf. Ich vermittle gerne den Kontakt, wenn jemand einen Fotografen für Business, Hochzeit, Taufe oder ähnliches sucht. Sarah, die hier assistiert, ist allerdings nicht immer dabei :) Eines der Ergebnisse seht ihr bereits in meinem Profil. #startup #startuplife #Fotoshooting #Neugründung #gruenderszene #selbständig #Selbständigkeit #gruenderregion #aachen #staedteregionaachen #architektur #architekten #organisationsberatung #myownbusiness #projektitekt

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Dezember 2018. Die Entscheidung, ein eigenes Unternehmen zu gründen, ist gefallen. Gefühlt jede freie Minute verbringe ich damit, meine Geschäftsidee zu entwickeln, den Kundennutzen meiner künftigen Dienstleistung zu beschreiben und ein Marketingkonzept zu entwickeln. Zusammengefasst: ich schreibe meinen Businessplan. Dabei erhalte ich großartige Unterstützung von Beratern und Mentoren über die Gründungsregion Aachen. Ende März steht der Plan - die Gründung kann kommen! #startup #gruenderregion #aachen #scetchbook #businessplan #ihkaachen #staedteregionaachen #architektur #architekten #organisationsberatung #myownbusiness #teetrinken #projektitekt

Ein Beitrag geteilt von Sylvia C. Schuster (@projektitekt.de) am